Der Naturlehrpfad "Ostseeküste" ist der Hauptwanderweg (126 km) der Insel Usedom. Das Symbol für den Wanderweg ist ein grünes Eichenblatt auf weißem Untergrund.
Der Wanderweg erstreckt sich von Peenemünde entlang der Küste bis zum Rundkurs Mümmelkensee und führt von dort durch das Inselinnere bis nach Usedom. Gut gestaltete Informationstafeln weisen auf Besonderheiten, geschichtliche Hintergründe und Sehenswürdigkeiten hin.

Schautafel  Wissenschaftliche Gesellschaft für Ökologie, Natur und Umwelt


 

Ausgangspunkt des Naturlehrpfades "Ostseeküste" ist alternativ die Insel Ruden mit seinem interessanten Aussichtspunkt oder der Hafen Peenemünde.

Auf dem Ruden ist zukünftig vorgesehen, den Turm in mehreren Etagen für Ausstellungen im Rahmen des Naturlehrpfades zu nutzen. Ein Rundkurs bietet sich für den naturinteressierten Besucher an.

Blick auf den Ruden 16KB



 

Anziehungspunkt in Peenemünde ist für viele Touristen und Einheimische das Historisch- Technische- Informationszentrum (HTI), in dem die Möglichkeit besteht, sich ein Bild über die wechselvolle Geschichte des Ortes zu machen.

Großrakete V 2 14KB



 

Der Naturlehrpfad führt vorbei am Cämmerer See mit seinem Rundkurs und an der Piese, einem beliebten Anglerparadies.

Schautafel 22KB


Über ausgedehntes Weideland und Feuchtwiesen erreicht man den sehenswerten Yacht- und Fischereihafen von Karlshagen.

Karlshagen liegt zwischen Ostsee und Peenestrom und ist von ausgedehnten Nadelwäldern umgeben. Als Sehenswürdigkeiten wären u.a. das Ehrenmal für die Opfer des Haftlagers Peenemünde und der Friedhof der Bombengetöteten des Luftangriffes von 1943 zu erwähnen. Die Peenestraße führt in den Ort hinein und über die Strandstraße gelangt man zum Naturschutzzentrum Karlshagen. Der naturverbundene Urlauber kann hier die heimische Flora und Fauna in Wort und Bild bewundern oder auch an Vorträgen und Führungen durch die schöne Landschaft teilnehmen.

Naturschutzzentrum 21KB



 

Das größte Seebad im nördlichen Teil der Insel Usedom ist Zinnowitz. Die Strandpromenade ist mit schönen alten Villen bebaut, die jetzt größtenteils als Hotels und Pensionen dienen.

Zinnowitz verfügt über einen breiten Strand, ein Meerwasserhallenbad und Tennisplätze, welche zur aktiven Erholung genutzt werden können.

Strandpromenade 18KB



 

Von Zinnowitz geht es entlang des Lehrpfades weiter bis in das zwischen Achterwasser und Ostsee gelegene Seebad Zempin. Das alte Fischerdorf lag ursprünglich nur am Achterwasser. Doch durch den um die Jahrhundertwende einsetzenden Badebetrieb erweiterte sich der Ort nach Norden zur Ostseeküste hin. Unmittelbar am Weg befinden sich die Zempiner Salzhütten, die ursprünglich zum Lagern des Salzes dienten, welches von den Fischern zum Haltbarmachen des Herings benötigt wurde.

Salzhütten 21KB



 

Im weiteren Verlauf des Weges gelangt man an die schmalste Stelle der Insel Usedom, dem Koserower Ortsteil Lüttenort. Der kunstinteressierte Urlauber sollte hier einen Besuch des Gedenkateliers vom Heimatmaler Otto Niemeyer- Holstein nicht versäumen. Ein Gedenkstein an der Straße erinnert an die Sturmfluten, die diese Stelle 1872 und 1874 durchbrachen und die Ostsee mit dem Achterwasser verbanden.

Gedenkstein 21KB



 

Entlang des Wanderweges auf dem Deich und durch den Dünenwald erreicht man das Seebad Koserow. Besondere Sehenswürdigkeiten des Ortes sind u.a. die Koserower Salzhütten sowie die im 13. Jahrhundert errichtete Kirche, die über den einzigen vollständig erhaltenen Schnitzaltar der Insel verfügt. An dieser Kirche wirkte auch der Dichter und Pfarrer Johann Wilhelm Meinhold, der Verfasser des Romans "Die Bernsteinhexe". Der 56 m hohe Streckelberg an der Küste von Koserow gehört zu den höchsten Erhebungen der Insel. Der Sage nach soll hier die versunkene Stadt "Vineta" auf dem Grund der Vinetabank liegen.

Kirche 16KB


 

Von Koserow aus führt der Naturlehpfad weiter bis Kölpinsee, einem im Jahre 1898 gegründeten Badeort. Der in einer schmalen Niederung gelegene gleichnamige See ist ca. 35 ha groß und bildete einst die Verbindung zwischen Ostsee und Achterwasser. Auf dem malerischen See, um den auch ein Rundkurs führt, kann man viele verschiedene Wasservögel beobachten.

Blick auf den Kölpinsee 15KB



 


In Buchen- und Mischwäldern gelegen befindet sich ein Rundkurs um den Wockninsee mit seinen seltenen Tier- und Pflanzenarten, sowie Eichen als Naturdenkmalen.


Blick auf den See 15KB




 

Von Ückeritz kommend liegt kurz vor dem Seebad Bansin das Naturschutzgebiet Mümmelkensee. Es handelt sich hierbei um ein Hochmoor, das noch in seinem ursprünglichen Zustand erhalten geblieben ist.
Das Seebad verfügt über eine wunderschöne Bäderarchitektur im wilhelminischen Stil. Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes zählt besonders das Bansiner Tropenhaus mit seinen exotischen Pflanzen und Tieren.

Tropenhaus 16KB


 

Heringsdorf ist eines der ältesten Ostseebäder auf der Insel Usedom. Noch vor der Jahrhundertwende entwickelte sich der Ort zu einem exklusiven Seebad, das auch internationales Publikum anzog.
Besonders sehenswert ist die Maxim- Gorki- Gedenkstätte, die Sternwarte "Manfred von Ardenne" und das Muschelmuseum mit seinen ca. 2500 Exponaten. Die neuerrichtete Seebrücke ist mit 510 m die längste in Deutschland.


Seebrücke 15KB



 

Der in typischer Seebäderarchitektur errichtete Erholungsort Ahlbeck befindet sich nahe der polnischen Grenze mit einem Grenzübergang für Fußgänger und Radfahrer.
Die Ende des 19. Jahrhunderts erbaute, von vier Türmen gekrönte hölzerne Seebrücke stellt eine besondere Sehenswürdigkeit dar. Sie ist die älteste noch erhaltene Seebrücke Deutschlands. Empfehlenswert ist auch ein Besuch des Erlebnisbades "Ostseetherme".

Hotel ''Ahlbecker Hof'' 20KB



 

Der kleine Urlaubsort Korswandt am Wolgastsee ist von hügliger, waldreicher Landschaft umgeben und zählt seit vielen Jahren zu den beliebtesten Ausflugszielen. Touristen und Einheimische kommen hierher um Entspannung und Ruhe zu finden. Der ca. 3,8 km lange Wanderweg um den Wolgastsee ist an den Naturlehrpfad angeschlossen. Die unter Naturschutz stehende Rotbuche am See ist die höchste und zugleich älteste der Insel Usedom.

Gaststätte ''Idyll am Wolgastsee'' 22KB



 

Der Naturlehrpfad verläuft von Korswandt in südlicher Richtung nach Kamminke, einem kleinen Fischerdorf am Stettiner Haff. Vom Hafen können Schiffsreisen in das benachbarte Polen unternommen werden. Am Kamminker Hafen genießt man einen herrlichen Blick über das Stettiner Haff, wo bei guter Sicht das Festland zu sehen ist.

Hafenansicht 16KB



 

Vom Hafen geht es nördlich in Richtung Naturschutzgebiet Golm weiter. Hier befindet sich eine Mahn-und Gedenkstätte für die Opfer des Bombenangriffes auf Swinemünde vom 12.März 1945. Mit über 23.000 beigesetzten Kriegsopfern ist der Golm der größte Krieggräber- Waldfriedhof Deutschlands.


Mahn- und Gedenkstätte 26KB



 

Über einen Wiesenweg mit alten Kopfweiden gelangt man zum Schöpfwerk Welzin, welches am Rande des Usedomer Sees liegt. Der See ist über die Kehle mit dem Kleinen Haff verbunden. Die Kehle ist eine enge natürliche Verbindung der beiden Gewässer.


Windkraftschöpfwerk 12KB




 

Im südwestlichen Teil der Insel liegt die kleine Stadt Usedom.
Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen die spätgotische Kirche St. Marien aus dem 14. Jahrhundert, das Anklamer Tor mit Heimatstube, das Rathaus aus dem 18. Jahrhundert sowie der historische Marktplatz.

Anklamer Tor in Usedom 20KB

Am Usedomer Hafen endet der längste Wanderweg der Insel Usedom.  

© Pommerngreif 01/99